Services für die Außenwirtschaft.
Direkt zum Inhalt springen
Willkommen.

  Umwelt und Soziales 

Der Begriff "Umwelt und Soziales" ist weit gefasst und schließt auch projektbezogene Menschenrechtsthemen mit ein. Dazu gehören beispielsweise der Schutz von Kulturgütern, unfreiwillige Umsiedlungen, Auswirkungen auf indigene Völker (Urvölker) sowie Zwangs- und Kinderarbeit.

  Aktive Information fördert Projektanliegen

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass eine freiwillige und aktive Information die Projektanliegen eher fördert als schwächt. weiter

  Umwelt- und Sozialrichtlinien in der OECD

2016 wurden die Common Approaches neuerlich überarbeitet und vom OECD-Ministerrat beschlossen.

Die Regierungen der OECD-Länder haben sich im Rahmen der OECD Recommendation of the Council on Common Approaches for Officially Supported Export Credits and Environmental and Social Due Diligence (The "Common Approaches") verpflichtet, Umwelt- und Sozialauswirkungen bei der Gewährung von öffentlich geförderten Exportkrediten zu berücksichtigen. Dies ist eine Weiterentwicklung der bisherigen Umweltregeln der OECD (seit 2001). weiter

  Internationale Entwicklungen außerhalb der OECD

Die OECD beobachtet auch bei Nicht-OECD-Ländern die Weiterentwicklung der Berücksichtigung von Umwelt- und Sozialkriterien bei Haftungsübernahme und Finanzierung. weiter

  Österreichische Umwelt- und Sozialrichtlinien für Exportgarantien

Die OeKB ist im Namen der Republik Österreich für die Abwicklung von Exportgarantien zuständig. Diese Abwicklung berücksichtigt die Nachhaltigkeits-Policy des Ausfuhrförderungsverfahrens. Bereits im Jahr 2000 beauftragte das österreichische Finanzministerium die OeKB, ein Verfahren zur Prüfung der Umweltauswirkungen der zur Haftungsübernahme beantragten Geschäfte zu erarbeiten und anzuwenden. weiter

  Österreichisches Umwelt- und Sozialprüfverfahren

Basis des OeKB Umwelt- und Sozialprüfverfahrens ist die "Recommendation of the Council on Common Approaches for Officially Supported Export Credits and Environmental and Social Due Diligence" (The "Common Approaches") sowie die Nachhaltigkeitspolicy des Ausfuhrförderungsverfahrens. weiter

  Anforderungen aus dem Umweltinformationsgesetz

In Österreich brachte die Novelle 2004 zum Umweltinformationsgesetz (UIG) erweiterte Verpflichtungen zur Information der Öffentlichkeit über Umweltdaten mit sich. Das novellierte UIG trat mit 14. Februar 2005 in Kraft. weiter



Kontakt

Service Center Betriebs- und Projektprüfung

Tel. +43 1 53127-2224

Fax +43 1 53127-5411

E-Mail senden
Downloads
Ein OeKB Service für
Bundesministerium für Finanzen